Bodanperlen passe

1. Bodanperle: Mindelsee und Stöckenmühle

Auftakt war am Samstag, 30. März, mit der ersten Bodanperle.  Die Wanderung führte die Teilnehmer nach ÖPNV-Anreise ab Bahnhof Konstanz auf eine 10,5 Kilometer lange Strecke von Markelfingen bis Freudental. Gespickt war die Tour mit einigen Kostbarkeiten rund um die Gewässer des Bodanrück. So erläuterte die Biologin Dr. Sabine Schmidt-Halewicz die Lebensräume streng geschützter Arten, die nur noch an wenigen Standorten in Baden-Württemberg und bundesweit zu finden sind. „Den Mindelsee passierten wir am südlichen Ufer. Weiter gings durch Wald und Flur. Es gab Gelegenheiten für kurzweilige, Gesundheits-orientierte Spiele“, erklärte Chris Richter.

Foto: J. Ruff

Ein Etappenziel war die Stöckenmühle, ein Biohof mit Ferienwohnungen und Veranstaltungspavillion. Landwirt Helmut Sallinger stellte seine Arbeit, insbesondere den Landschaftsschutz im Fauna-Flora-Habitat-Gebiet mit seinen Ziegen vor. Es bot sich Gelegenheit für eine Vesperpause. Bis zum reizvoll gelegenen Zielpunkt Schloss Freudental durchwanderten die Teilnehmer die Arten- und abwechslungsreiche Hügellandschaft des zentralen Bodanrück. Ausklingen liessen sie das Naturerlebnis mit einer Einkehr in der Bauernstube Lietz. Mit dem ÖPNV gings zurück nach Konstanz.

Naturgut Sallinger, Helmut Sallinger erläutert; Foto: Schmidt-Halewicz